2015 - Barbie Made to Move

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft in den USA brachte Mattel unter der Bezeichnung Made to Move drei supergelenkige Barbies mit neuem Gelenkkörper auf den Markt - the ultimate posable Barbie.


Barbie, Teresa und Lea sind dank ihrer zusätzlichen Gelenke an Oberarmen und Oberschenkeln und dank neuer Knie- und Ellenbogengelenke fit für fast jede Lebenslage. Auf der Verpackung ist auch eine Made to Move Christie abgebildet, aber diese kam erst später in die Geschäfte.


Die Made to Move Barbies können unter anderem im Lotussitz meditieren, sich nach Herzenslust Recken und Strecken und telefonieren. Man sieht Teresa förmlich an, wie froh sie ist, dass sie sich endlich bewegen kann, wie sie will...




So sehen die Gelenke im Detail aus.


Die Gelenke sind recht straff, sodass die Puppe ihre Posen halten kann. Die Beweglichkeit ist wirklich sehr umfassend. Lediglich ihren Oberkörper können die Made to moves nicht drehen, da ein Taillengelenk fehlt. Dafür haben sie ein Brustgelenk.


Also eigentlich ein toller Körper, nur sind die Gelenke an den Oberschenkeln und an den Oberarmen optisch nicht so hübsch. Auch an die doppelseitigen Knie- und Ellbogengelenke muss man sich erst gewöhnen.

Der Gelenkkörper ist insgesamt etwas kleiner als der Fashionistas Körper, die Beine sind kürzer. Außerdem haben sie weniger Oberweite.

Wer mit seinen Puppen Geschichten erzählt, fotografiert oder filmt, wird diese Körper sicher als Bereicherung empfinden.

Die vier bisher erschienen Puppen aus der Reihe haben unterschiedliche Hautfarben, wobei die Farben der Barbie und der Teresa sehr dicht beeinander liegen.