Project Mc²: Fashiondolls mit Grips!

Schon mit Bratz hat der Spielzeughersteller MGA gezeigt, wie es geht: Abschaun und es etwas anders neu erfinden. Die neue Mc² Fashiondoll Reihe von MGA kommt mit einigen interessanten Ansätzen daher: 4 Fashiondolls, die den Realfiguren einer kleinen TV-Serie nachempfunden sind + das Thema Mathe & Wissenschaft.

Klug ist das neue Cool!
Der Name der Dollreihe Project mc² ist an Einsteins Relativitätstheorie angelehnt (E=mc²). Die vier Freundinnen Bryden, McKEYLA, AdRienne und CAMRYN sind clevere Mädels, die sich für Wissenschaft interessieren und für eine Spionage Organisation namens NOV8 (gesprochen Innovate) tätig sind.



Die Hintergrundgeschichte gibt es als mehrteilige Real-Serie auf Netflix zum Anschaun. Außerdem gibt es kurze Videos auf YouTube, eine App und eine Homepage (www.projectmc2.com) auf der es u.a. Intelligenz-Aufgaben zu lösen gilt.

Um die Unterschiedlichkeit von Menschen zu unterstreichen, sind die vier Mädels nicht nur verschiedener ethnischer Herkunft, die Dolls haben alle vier verschiedene Köpfe und sogar verschiedene Körper. Die coole Anführerin McKeyla McAlister ist z.B. die Kleinste in dem Quartett. Es ist halt nicht jeder blond und groß wie Adrienne Attoms. Die Korrekte Schreibweise lautet übrigens "adRienne attoms", das ist wichtig!

Zum Start der neue Reihe gibt es von jedem Charakter eine einfache Basis Doll ohne Gelenke und ein umfangreicheres Set mit einer beweglichen Doll, die zusätzlich ein Experimentier-Kit mitbringt.

Von McKEYLA McALLISTER lernen wir, wie man mit Wasser, Lebensmittelfarbe, Pflanzenöl und einer Brausetablette eine Lavalampe baut.





Mit adRienne attoms bringen wir einen Vulkan zur Eruption









Bryden Bandweth lehrt uns, wie man Illuminationskünstlerin wird.





Und für Eltern, die keine Lust auf die Sauerei im Kinderzimmer haben, bleibt zum Glück noch CAMRYN COYLE. Sie interessiert sich weniger für Chemie mit Haushaltsprodukten als für Statik und Bau. Deshalb bringt sie nur eine Blaupause mit, wie man ein Skateboard baut.





Als Ergänzung zu den Dolls gibt es außerdem ein Laboratorium und ein Project Mc² Tagebuch, das sich mit einem Sensorarmband öffnen lässt. Die Botschaften werden mit unsichtbarer Tinte verfasst, und können nur unter UV-Licht gelesen werden.

Die Dolls zielen auf Mädchen zwischen 6 und 10 Jahren ab, die TV-Serie bis etwa 13 Jahre. Die Lizenz für Deutschland hat Zapf Creations übernommen.

In der Größe passen die Mc²s gut zu Barbie & Co. Mit ihren großen Köpfen finden sie aber eher Freunde unter den Ever After High Dolls oder den Disney Descendents. Wenn die Mädels bei all der Wissenschaft und Spionage noch Zeit für Jungs haben sollten, sind die After High Prinzen geradezu perfekt für ein Date.



MGA lobt die Dolls von hochwertiger Qualität aus. Die Dolls haben hübsche Glasaugen und lange Wimpern. Das Kunststoff macht allerdings eher einen minderwertigen Eindruck. Die Gelenke sind sehr wackelig - die Knie knicken z.B. im Stehen ein, selbst wenn sie angelehnt steht.











Die steckbaren Ellbogen- und Handgelenke sind zwar praktisch zum An- und Ausziehen der Dolls. Sie machen jedoch den Eindruck, dass sie intensives Bespielen nicht lange durchhalten werden.



Mangels Taillengelenk lässt sich leider keine gerade Rückenhaltung erzielen.



Schuhe mit anderen Fashiondolls zu tauschen dürfte schwierig werden, aber die runzeligen Babyfußsohlen sind total süß!



Fazit: vom Konzept her eine interessante Bereicherung im Spielzimmer, in Sachen Qualität kann allerdings noch optimiert werden.