12 Monate – 12 Herausforderungen: Silikonmolds und Resin-Gießen (Mai)

Hallo ihr Lieben,

ich freu mich schon auf die Resin- und Silikonmold Herausforderung.

WICHTIG: Da diese beiden Themen sehr umfangreich sind (auch was den Sicherheitsfaktor betrifft), muss ich leider sehr viel Text einbringen, da sonst ziemlich viel schief laufen kann, denn das Resin kann sich bis zu 230 Grad nach dem Zusammenmischen erhitzen.
Ich habe jetzt 2 Anleitungen (inkl. Fotoanleitungen) gemacht, einmal Silikonmolds und einmal Resin

Silikonformen herstellen

Benötigte Materialien:

-Silikonmasse (2 Komponenten, gibt es immer als Set)
-Große und kleine Meßbecher (z.B. leere Joghurtbecher, ect. Die Becher müssen NICHT weggeworfen werden, denn wenn das restliche Silikon ausgehärtet ist, kann man es wie ein Abziehbild rausziehen)
-Rührstab oder Holzmundspatel
-Digitalwaage
-Geeignetes Plastikgefäß für den Gießling (sehr bewährt haben sich für kleine Gegenstände leere PET Flaschen. Die Gefäße müssen entsorgt werden, da man diese nach dem Aushärten meistens aufschneiden muss).

Silikoformen herstellen
Das Grundmaterial für die Herstellung von Silikonformen ist Silikonkautschuk. Ihr erhaltet diesen im Fachhandel. Silikonkautschuk ist eine weiche Masse, die sehr schnell aushärtet und anschließend äußerst dehnbar ist. Trotzdem ist Silikon nicht unendlich flexibel: Wird das Material überdehnt können leicht Brüche oder Risse entstehen. Der Härtegrad entscheidet dabei über die Sprödigkeit des Materials. Im Handel erhältst du Silikonkautschuk in unterschiedlichen Härtegraden. Der Härtegrad des Silikons wird in Shore angegeben. Hierbei gilt die Faustregel: Je niedriger der Shore-Wert, desto höher die Elastizität.

• Shore 0 bis 20: Weiches Material mit einer sehr hohen Flexibilität. Allerdings ist dieses Material auch relativ instabil.
• Shore 20 bis 40: Ziemlich formstabiles Material mit mittlerer Elastizität.
• Shore 40 bis 80: Das Material ist recht hart und weist kaum Elastizität auf. Es ist sehr formstabil, andererseits aber auch leicht brüchig.

Welchen Härtegrad ihr für euer Projekt wählen solltet hängt davon ab, wofür ihr das Silikon verwenden wollt. Zudem geht euch die Arbeit mit einem Härtegrad eventuell leichter von der Hand als mit einer anderen. Da hilft nur ausprobieren. Grundsätzlich ist zu sagen, dass weiches Silikon natürlich den Vorteil mit sich bringt, dass euer fertiges Werkstück nach dem Aushärten ganz leicht aus der Form lösen könnt. Die Form ist allerdings bei einem niedrigen Härtegrad auch sehr instabil und verformt sich relativ schnell. Diesbezüglich sind Silikon Gießformen mit einem höheren Shore-Wert natürlich schwieriger in der Handhabung, da sich der Gießling nicht so leicht auslösen lässt. Zudem muss darauf geachtet werden das sie beim Auslösen nicht brechen oder reißen. Bei vorsichtiger Behandlung sind sie jedoch sehr oft verwendbar, wegen der hohen Formstabilität. Denn sie verformen sich praktisch gar nicht.

Neben dem Härtegrad spielt u.a. auch die Viskosität des Silikons eine Rolle bei der Auswahl. Je nach Projekt könnt ihr euch für eher dick- oder dünnflüssigen Silikonkautschuk entscheiden.
Solltet ihr mit dem Silikon Schokoladen- oder Backformen herstellen wollen, so müsst ihr in jedem Fall auf die Lebensmittelechtheit und Hitzebeständigkeit des verwendeten Materials achten. Eine Hitzebeständigkeit bis 200 ° C sollte gegeben sein. Wollt ihr mit Epoxidharz, Beton oder anderen chemischen Gießmaterialien arbeiten, solltet ihr vorab darauf achten, dass das von euch verwendete Silikon resistent gegenüber Chemikalien ist. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob euer Silikon die Anforderungen erfüllt, lest das Datenblatt des Herstellers oder lasst euch im Fachhandel beraten.

Anrühren des Silikons
Nachdem ihr die benötigte Silikonmenge abgewogen habt, mischt ihr die beiden Komponenten im Verhältnis 1:1. Zum Mischen verwendet ihr einen Mischbecher und einen Holzspatel. Achtet darauf, nicht unnötig viel Silikon zu verschwenden. Hierfür könnt ihr entweder das Volumen berechnen oder den ungefähren Bedarf mit Hilfe eines Meßstabs ermitteln.
Es hat sich bewährt, statt einer großen Portion Silikon lieber mehrere kleine anzurühren. Diese können leichter miteinander vermengt werden, ohne dabei zu klumpen. Da Silikon sehr zäh ist, ist es nahezu unmöglich, eine sehr große Menge davon umzurühren. Teilt euch bei größerer Menge also lieber das Silikon auf, indem ihr mehrere kleine Becher verwendet.
Um die Luftblasen in der Masse zu lösen könnt ihr nach dem Anrühren die Becher einige Male mit dem Boden auf die Tischplatte klopfen. Bevor ihr das Silikon anschließend in den Rahmen gießt solltet ihr einige Minuten warten. Nur so ist auch wirklich jegliche Luft aus der Masse entwichen.

Silikon eingießen
Habt ihr euch für Holz als Material für den Bau des Rahmens entschieden, dann muss dieses vor dem Eingießen des Silikons gründlich mit speziellem SilikonTrennmittel eingesprüht werden. Nun kann die Silikonmasse über den Rohling in den Rahmen gegossen werden.
Das Eingießen des Silikons gestaltet sich bei einem großen Objekt mit einer glatten Oberfläche ziemlich einfach. Hierbei wird das flüssige Silikon aus relativ großer Höhe langsam über den Rohling gegossen. Achtet darauf, dass dieser vollständig mit der Masse umschlossen ist.
Bei einem Rohling, der viele Kanten, Ecken, Winkel oder Ritzen aufweist müssen diese als erstes ausgegossen werden. Dies funktioniert am besten mit einem ganz dünnen Silikonstrahl. Danach könnt den Rest des Silikons ihn den Rahmen geben. Dieses Vorgehen garantiert, dass bei der späteren Abbildung auch alle Details sichtbar sind.
Anschließend wird der Rahmen mit der restlichen Masse aufgefüllt, bis diese das Objekt um ca. fünf Millimeter überragt.Zum Abschluss sollten die Luftblasen aus dem eingegossenen Silikon entfernt werden. Hierfür klopft ihr vorsichtig gegen alle vier Seiten des Rahmens, damit die Luft entweichen kann. Danach könnt ihr eure Form am besten über Nacht aushärten lassen.

Entnehmen der fertigen Silikon Gießform
Die Aushärtungsdauer der Gussform aus Silikon ist abhängig von dem verwendeten Silikon und ihrer Größe. Sie kann zwischen einer und 24 Stunden variieren. Wenn ihr prüfen wollt, ob das Silikon vollständig ausgehärtet ist, könnt ihr vorsichtig mit einem Finger in die Form drücken. Wenn ihr feststellt, dass die Masse ausgehärtet ist, wird nun die Silikon Gussform aus dem Rahmen gelöst. Ist dieser vorher gründlich mit Formentrennmittel behandelt worden, geht das in der Regel problemlos. Zur abschließenden Begradigung des Randes verwendet am besten eine Schere, ein Teppichmesser oder ein Skalpell.Um das Silikon geschmeidig zu halten und zu pflegen könnt ihr es nach dem Auslösen aus dem Rahmen sowie nach jeder Benutzung mit Talkumpuder einreiben.

Fotodokumentation – Ein Beispiel bei dem Professor Snape mitgeholfen hat (keine Sorge, Silikon lässt sich wieder nach dem Aushärten ohne Rückstände komplett entfernen):
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Hier ist ein einfaches Tutorial.
https://www.youtube.com/watch?v=JF9VjyKaxTs&t=1s

Silikonmold und Resin bei Actionfigurenköpfe:
https://www.youtube.com/watch?v=Y4ZgyKT0A2g

Ganz viel Spaß und bei Fragen einfach fragen. :zwinker:

_______________________________________________________________________________________________________________

Kunstharz gießen Anleitung Schritt für Schritt

Vorbereitungen der Geräte und Materialien
Welche Materialien werden benötigt:
-Resin und Härter ( gibt es immer im Set zu kaufen)
-Universal Abtönfarbe (ich nehme immer die von meiner Airbrushpistole her), falls ihr das Resin färben möchtet
-Mischbecher groß und klein (können saubere leere Joghurtbecher sein oder Pappbecher, da diese nach Verwendung weggeworfen werden müssen)
-Digitalwaage zum Abmessen
-Rührstäbe (am besten Holzmundspatel)
-Nitril Handschuhe und Schutzbrille
-Silikonformen gibt es mittlerweile in allen Grössen und Formen zu kaufen. Silikon eignet sich perfekt für das Kunstharz gießen, da sich der ausgehärtete Gießling ganz einfach aus der Form lösen lässt. Die Formen können sehr viele Male wiederverwendet werden.

Zunächst solltet ihr alle Materialien und Werkzeuge, die benötigt werden, so platzieren, dass ihr sie griffbereit habt. Resin fürs Kunstharzgießen wird mit ausführlichen Informationen und Herstellerangaben bezüglich der genauen Verarbeitungsweise und wichtigen Sicherheitshinweisen ausgeliefert. Lest euch diese Informationen bitte genau durch, bevor ihr mit der Arbeit beginnt. Dies gilt insbesondere dann, wenn ihr bisher nur wenig oder noch gar keine Erfahrung mit der Verarbeitung von Epoxidharz hattet. Aufgrund der Tatsache, dass das Material verschiedener Hersteller auch unterschiedliche Eigenschaften in der Weiterverarbeitung aufweisen kann, ist dieses Vorgehens äußerst wichtig. Schutzbrille, Handschuhe und Atemwegschutz sollten zu eurer eigenen Sicherheit bei der Verwendung des Harzes Pflicht sein. Ebenso solltet ihr die Arbeitsumgebung zum Schutz vor Beschädigungen durch das Harz z.B. mit einer Folie abdecken.

Mischen vom Resin Harz
Ich verwende meistens ein 2-teiliges niedrigviskoses Epoxidharz. Dieses wird grundsätzlich im Verhältnis 2 : 1 gemischt (2 Teile Harz / 1 Teil Härter). Auch hier sind jedoch herstellerbedingte Unterschiede möglich, daher bitte die Herstellerangaben beachten. Damit die Blasen im Resin Harz verschwinden, lasst diese nach dem Mischen etwa eine Minute stehen. Alternativ könnt ihr auch kurz (!) mit einem Heißluftföhn darüber schwenken.
Achtung! Das zusammengerührte Resin kann manchmal bis zu 230 Grad heiß werden!

Die Basis aus Kunstharz gießen
Um spätere Verunreinigungen auf dem fertigen Werkstück zu vermeiden befreit die verwendete Form vor dem Eingießen des Harzes gründlich von Staub, Flecken oder Fremdkörpern. Erst dann beginnt ihr mit dem Resin-Gießen der ersten Schicht. In unserem Beispiel wollen wir ein Mini Aquarium herstellen, das nur wenige Zentimeter hoch ist und daher nur aus zwei Schichten gegossen wird.
Möchtet ihr ein größeres Stück mit einer tieferen Form gießen, so muss mehrschichtig gearbeitet werden. Hierbei ist dringend auf die Herstellerangaben auf der Verpackung zu achten, da je nach Epoxidharz Marke die maximale Dicke einer Schicht unterschiedlich sein kann.

Erste Schicht aushärten lassen
Nun sollte die Basis gründlich durchtrocknen (ca.6-8 Stunden). Gegebenenfalls bilden sich nun erneut Blasen im Epoxidharz, die in jedem Fall vor der Aushärtung entfernt werden sollten. Da es häufig vorkommt, dass die eingefügten leichten Deko-Elemente sich gerade zu Beginn des Aushärtens verschieben, achtet genau darauf, dass diese an ihrer Position bleiben. Bezüglich der Aushärtezeit sind die Herstellerangaben zu beachten. Einige Hersteller empfehlen hierbei, die zweite Schicht erst nach vollkommener Durchtrocknung der Basis vorzunehmen. Andere hingegen raten dazu, die zweite Schicht auf die noch nicht vollständig gehärtete Schicht zu gießen, da sich die einzelnen Schichten so besser verbinden können.

Positionierung der Deko-Elemente
Nachdem ihr die erste Schicht des Epoxidharzes, die sogenannte Basis, gegossen habt, entfernt ihr die entstanden Blasen auf dieselbe Art wie beim Mischen. Auf diese Basis werden dann die Deko-Elemente nach Wahl gelegt. Nebst dem Fisch, wird in unserem Beispiel noch eine kleine Kunststoff-Pflanze eingesetzt.
Wir setzen die Elemente in das bereits ausgehärtete Resin, da es sich hierbei um ein schweres Material handelt. um ein Absinken des Materials zu verhindern. Durch diese Vorgehensweise erweckt ihr den Eindruck, als würden die Objekte im Harz schweben.

Gießen der zweiten Harz-Schicht
Fürs Harz Gießen der zweiten Schicht, müsst ihr, nachdem die Basis ausgehärtet bzw. angetrocknet ist, zunächst neues Resin mischen. Dabei geht ihr ebenso vor wie bei der ersten Mischung. Auch hier sollte man nach dem Mischen zur Entfernung entstandener Blasen kurz mit dem Heißluftföhn über das fertige Resin gehen. Anschließend füllt ihr die Form nun vollständig mit dem Epoxidharz. Um Blasenbildung zu verhindern kommt auch hier wieder der Heißluftföhn zu Einsatz. Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise: Sollten sich schlecht vermischte Teile im Harz befinden, wird so verhindert, dass diese nach oben schwimme und eine klebrige Schicht auf der Oberfläche des fertigen Stückes hinterlassen. Auch während dieser Phase solltet ihr stets darauf achten, dass die Form frei von Staub und Haaren ist. Während die zweite Schicht trocknet, ist es außerdem ratsam immer wieder zu überprüfen, ob sich erneut Blasen im Resin gebildet haben. Diese können dann umgehend entfernt werden.

Auslösen aus der Form
Nach der vom Hersteller empfohlenen Aushärtungszeit überprüft bitte, ob das Resin tatsächlich ausreichend durchgetrocknet ist, um es aus der Form zu lösen. Dies ist der Fall, wenn es zwar noch nicht vollständig hart, aber auch nicht mehr klebrig ist. Beim Auslösen ist Vorsicht geboten. Da das Element zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig ausgehärtet ist, ist es durchaus möglich, dass es sich bei diesem Vorgang etwas verbiegt. Sollte das der Fall sein, muss das Objekt vor dem endgültigen Aushärten, vorsichtig wieder in seine ursprüngliche Form gebracht werden. Wichtig ist, dass das Auslösen auf einer sauberen, glatten und ebenen Fläche vorgenommen wird. Ich persönlich gehe immer auf Nummer sicher und lasse das Resin bis zum nächsten Tag aushärten, bei größeren Teilen bis zu einer Woche.

Das Finish
Nach dem Auslösen können die Kanten des gegossenen Unikates auf der Rückseite etwas rau und scharfkantig sein. Dies kann mit einem feinen Micro Mesh oder einfachem Schleifpapier jedoch ganz einfach korrigiert werden. Habt ihr mit einer polierten Silikonform gearbeitet, so muss das Werkstück an sich in der Regel nicht mehr nachgeschliffen werden, da diese Formen äußerst glatt und glänzend sind und eine nahezu perfekt glatte Oberfläche hervorbringen.

Foto- Beispiel:
Bild
Bild
Bild

Hilfreiche Tutorials:
https://www.youtube.com/watch?v=LYMXfXnP2uU

3 teiliges Tutorial sehr gut erklärt:
Teil 1
https://www.youtube.com/watch?v=-cUWLf72XK4
Teil2
https://www.youtube.com/watch?v=lTQTqqvYL60
Teil 3
https://www.youtube.com/watch?v=jkZcf87zY_c

Silikonmold und Resin bei Actionfigurenköpfe:
https://www.youtube.com/watch?v=Y4ZgyKT0A2g

Schmuck aus Resin mit Alkohol Ink
https://www.youtube.com/watch?v=N8iLcdeu29A

https://www.youtube.com/watch?v=he8JCL7wpY4

https://www.youtube.com/watch?v=SWxEMsHn_TQ

Viel Spaß beim Gießen und wenn ihr Fragen habt, einfach fragen :zwinker:

__________________________________________________________________________________________________________

Liebe Grüße
Claudi
443 Views

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.